Erfolge des LVB in den letzten Jahren

Verlängerung der Weihnachtsferien auf 14 Tage ab SJ 2017/18

Seit der Einführung der 5. Ferienwoche für das Staatspersonal hat der LVB darauf hingewirkt, dass durch die Verlängerung der Weihnachtsferien auf konstant 14 Tage auch die Lehrpersonen in den Genuss dieser zusätzlichen Ferienwoche kommen. Ab Schuljahr 2017/18 wird diese Forderung nun umgesetzt. Zwar müssen dadurch die bisher teilweise während der Unterrichtszeit durchgeführten schulinternen Weiterbildungsveranstaltungen konsequent in der unterrichtsfreien Zeit stattfinden. Für all diejenigen, welche im Januar Standortgespräche durchführen, dürfte die Verlängerung der Ferien dennoch willkommen sein, haben sie doch dadurch je nach Jahr bis zu einer ganzen Woche mehr Zeit für deren Vorbereitung.

Abzüge für Computer und private Arbeitszimmer bleiben erhalten

Der LVB klagte 2016 gegen einen Entscheid der Steuerbehörde, welche diese Abzüge hatte streichen wollen. Das Steuergericht entschied zu Gunsten des LVB respektive der Lehrpersonen. Dadurch konnte der LVB einen Beschluss erwirken, der für viele in Baselland wohnhaften Lehrpersonen von finanziellem Nutzen ist.

Höhere Löhne für die Kindergartenlehrpersonen

Alle an den Kindergärten tätigen Lehrpersonen (auch solche mit seminaristischer Ausbildung) werden ab SJ 2016/17 in derselben Lohnklasse eingereiht wie die Primarlehrpersonen, werden also ohne Verlust in der EF-Stufe von LK 14 in LK 13 überführt.

Lohnklasse 9 für die Fächer Bildnerisches Gestalten und Sport

Die an den Gymnasien und Fachmaturitätsschulen tätigen Lehrkräfte, welche Bildnerisches Gestalten oder Sport als Monofach unterrichten, werden ab SJ 2016/17 in derselben Lohnklasse eingereiht wie die übrigen Gym- und FMS-Lehrkräfte, also in LK 9, und zwar ebenfalls ohne Verlust in der EF-Stufe.

Zwei Wochen Entlastung für die Primarlehrpersonen (1.5 Mio. Fr.)

Die Lehrkräfte, welche in den kommenden zwei Jahren erstmals eine 6. Klasse auf der Primarstufe unterrichten, werden mit einer Freistellung im Umfang von zwei Schulwochen entlastet.
Kostenpunkt: 1.5 Mio. Fr.

Freistellungen für die HarmoS- und Passepartout-bedingten Weiterbildungen (2.3 Mio. Fr.)

Für die Lehrkräfte auf der Sek I, welche HarmoS- und Passpartout-bedingte Weiterbildungen absolvieren müssen, werden Freistellungen im Umfang von einer Jahreslektion pro Schulklasse bezahlt.
Kostenpunkt: 2.3 Mio. Fr.

Reform der Pensionskasse: Rentenniveau auf 60% bleibt bestehen

Dank intensiver Mitwirkung in den Verhandlungen und im Abstimmungskampf konnte der LVB massgeblich dazu beitragen, dass die Reform der Basellandschaftlichen Pensionskasse so ausgestaltet wurde, dass AN und AG zwar höhere Beiträge zahlen müssen, das Rentenniveau jedoch (bei einer Verzinsung von durchschnittlich 1.5% p.a.) auf dem bisherigen Niveau von 60% des letzten Verdiensts gehalten werden konnte.

Keine Verschlechterung bei den neuen Lohneinreihungen für vollständig ausgebildete Lehrpersonen

Die Neubewertung der Lehrberufe (PS, Sek I und Gymnasien) ergab für vollständig ausgebildete Lehrpersonen keine Schlechterstellung gegenüber den heute gültigen Lohneinreihungen, aber einige Verbesserungen (s.o.). Lediglich Lehrpersonen mit unvollständiger Ausbildung müssen in einigen Fällen den Verlust einer Lohnklasse hinnehmen.

Umstellung 6/3: keine Entlassung von unbefristet angestellten Sek-I-Lehrpersonen

Trotz Verschiebung des 6. Schuljahrs an die Primarschule musste keine einzige unbefristet angestellte Sek-I-Lehrperson entlassen werden.

Erfolgreiche Bekämpfung der Privatschulinitiative

Mit der erfolgreichen Bekämpfung der Privatschulinitiative konnte der LVB verhindern, dass Privatschulen den öffentlichen Schulen finanziell gleichgestellt werden, was einen massiven Druck auf die Anstellungsbedingungen ausgelöst hätte.

 

Diese Liste ist keineswegs vollständig. Gerne besuchen wir Sie im Rahmen eines Konvents an Ihrer Schule und erzählen Ihnen mehr über unsere Tätigkeit.