Kompetenz-Tagung, Unterschriftensammlung, Weihnachtsferien

Kompetenz-Tagung, Unterschriftensammlung, Weihnachtsferien

Geschätzte Mitglieder

Die folgenden Themen sind derzeit beim LVB aktuell:


Tagung zum Thema „Kompetenz – ein Trojanisches Pferd” in Basel

Am Samstag, dem 3. Dezember 2016, findet im Philosophicum im Ackermannshof Basel eine spannende Tagung statt, die in Zusammenarbeit mit dem Basler Gymnasiallehrer Georg Geiger entstanden ist. Sie beinhaltet Impulse und Gespräche mit Anton Hügli von der Universität Basel und Roland Reichenbach von der Universität Zürich.

Als Auftakt wird am Vorabend, Freitag, dem 2. Dezember, der Film „Alphabet” von Erwin Wagenhofer gezeigt. Im Anschluss an den Film treten Georg Geiger (Moderation), Martina Bernasconi (Philosophin und Grossrätin BS) und Jan Wenger von der Steinerschule am Jakobsberg in ein Gespräch.

Interessierte finden nähere Informationen hier. Gegen Vorweisen des LVB-Mitgliederausweises können Sie beide Anlässe zum reduzierten Tarif besuchen. Beachten Sie bitte, dass für die Teilnahme an der Tagung am Samstag eine Anmeldung via info@philosophicum.ch erforderlich ist und dass die Anmeldefrist bereits heute abläuft. Vermutlich werden aber auch noch Anmeldungen angenommen, die über das Wochenende eintreffen.

pro Bildung BL: Beginn der Unterschriftensammlung

Am vergangenen Samstag fand in Oberwil die erste Standaktion zwecks Unterschriftensammlung für die beiden LVB-Initiativen statt. Die Stimmung war ausgezeichnet, und es kam zu zahlreichen spannenden Gesprächen mit Passantinnen und Passanten, von denen sich viele von den Zielen der Vorlagen überzeugen liessen.

In den kommenden Wochen folgen weitere Standaktionen in verschiedenen Orten, zum Beispiel in Liestal, Laufen, Füllinsdorf, Pratteln oder Aesch. Wenn auch Sie mit einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter an Ihrem Wohn- oder Arbeitsort eine Standaktion durchführen möchten, sind wir Ihnen mit Rat und Tat behilflich: Alles erforderliche Material können Sie direkt bei uns beziehen und auf Wunsch erledigen wir auch das Einholen der Bewilligung für Sie. Gegebenenfalls können wir auch kontakte zu anderen LVB-Mitgliedern aus der entsprechenden Region herstellen. Bitte melden Sie sich via info@lvb.ch bei uns!

Losgelöst von den öffentlichen Sammelaktionen gilt es weiterhin, im privaten Umfeld fleissig Unterschriften zu sammeln. Nur mit einer möglichst grossen Anzahl an Signaturen kann es uns gelingen, politischen Druck zu erzeugen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Die Unterschriftenbögen können Sie von unserer Homepage herunterladen.

14 Tage Weihnachtsferien ab Schuljahr 2017/18

Die schon lange in der Diskussion stehende Verlängerung der Weihnachtsferien auf 14 Tage wurde am 15. November vom Regierungsrat beschlossen und tritt im Schuljahr 2017/18 erstmals in Kraft. Der LVB war einer der Akteure, die sich über längere Zeit hinweg für eine Verlängerung der Weihnachtsferien eingesetzt haben. Die 2.8 Schultage, die dadurch durchschnittlich ausfallen, kommen dem Berufsauftrag zugute.

Gemäss Regierungsratsbeschluss muss die „frei werdende Arbeitszeit für zwei zusätzliche Tage zugunsten gemeinschaftlicher Aufgaben der Schule” genutzt werden. Diese Formulierung ist äusserst unglücklich. Für die Primar- und Sekundarschulen entfällt nämlich ab Schuljahr 2017/18 die Möglichkeit, zugunsten von Schulentwicklungs- und Weiterbildungsprojekten im Zusammenhang mit der Bildungsharmonisierung jährlich an bis zu 4 Halbtagen den Unterricht ausfallen zu lassen. Die zwei genannten Tage ersetzen also die bisherigen, an welchen neu wieder unterrichtet wird. Nur so ist die Neuregelung nämlich, wie deklariert, neutral hinsichtlich der Arbeitszeit.

Etwas anders sieht die Situation an den Gymnasien sowie an den Berufsschulen statt: Die Gymnasien haben seit der Einführung der 5. Ferienwoche auf gemeinschaftliche Arbeitsanlässe der Schule verzichtet. Die Berufsschulen dagegen haben die Weiterbildung während der Karwoche gar nie abgeschafft. Die Gymnasien müssen nun ab Schuljahr 2017/18 zwingend wieder zwei Tage mit gemeinschaftlichen Arbeitsanlässen verbringen, und die SLK Gymnasien hat bereits beschlossen, dafür wieder die Karwoche einzusetzen. An den Berufsschulen dagegen besteht keine zwingende Veranlassung, zusätzlich zu den ohnehin weiter stattfindenden Tagen in der Karwoche gemeinschaftliche Arbeitsanlässe durchzuführen. Es könnte sich im Gegenteil anbieten, die frei werdende Zeit in vermehrtem Mass für die individuelle Weiterbildung zur Verfügung zu stellen.

Mit freundlichen Grüssen
Ihre LVB-Geschäftsleitung


« Zurück