Auswertung der Umfrage zu den Bildungsabstimmungen vom 10. Juni 2018

Auswertung der Umfrage zu den Bildungsabstimmungen vom 10. Juni 2018

Klarer Rückhalt für den Bildungsrat bei den Mitgliedern des Lehrerinnen- und Lehrervereins Baselland – kein einheitliches Bild bei den übrigen Bildungsabstimmungen

Der LVB hat diejenigen seiner Mitglieder, deren E-Mail-Adresse er kennt, über ihre Meinung zu den Bildungsvorlagen befragt, über die am 10. Juni 2018 abgestimmt wird. Von 1832 angeschriebenen Mitgliedern haben sich 707 oder 38.6% an der Umfrage beteiligt. Von diesen unterrichten 279 vorwiegend auf der Primarstufe, 231 auf der Sekundarstufe I, 167 auf der Sekundarstufe II, 23 an den Musikschulen und 7 anderswo. Der Anteil der Französisch- und Englischlehrkräfte lag auf der Pri-marstufe und der Sekundarstufe I jeweils im Bereich von 20% bis 27%, auf der Sekundarstufe II war er mit 11% bis 12% geringer.

Klares Bekenntnis zum Fortbestand des Bildungsrats
Auf allen Schulstufen befürwortet nur eine kleine Minderheit von 11.1% bis 16.5% der Umfrageteilnehmenden den Ersatz des Bildungsrats durch einen Beirat Bildung ohne Entscheidungskompetenzen. 65.4% bis 77.2% lehnen dies ab, der Rest enthält sich.

Angesichts dieses klaren Bekenntnisses zum Fortbestand des Bildungsrats empfiehlt der LVB den Stimmberechtigten, den Ersatz des Bildungsrats durch einen Beirat Bildung abzulehnen.

Uneinheitliches Bild hinsichtlich der Initiative «Stopp der Überforderung von Schüler/-innen: Eine Fremdsprache auf der Primarstufe genügt»
Die Initiative, welche den Beginn des Englischunterrichts auf die Sekundarstufe I verschieben will, findet auf der Sekundarstufe I mit 60.2% Ja zu 26.0% Nein zwar eine deutliche Mehrheit, wird aber mit 48.7% Nein zu 41.2% Ja auf der Primarstufe abgelehnt, wenn auch nicht deutlich.

Die jeweils direkt betroffenen Englischlehrpersonen der Primarschule und der Sekundarstufe I vertreten die jeweiligen Mehrheiten auf ihrer Stufe noch weitaus eindeutiger, während dasselbe Phänomen beiden Französischlehrpersonen nur auf der Primarstufe zu beobachten ist. Auf der Sekundarstufe II liegen mit 41.9% Ja gegenüber 40.7 % Nein Befürworter und Gegner der Initiative prak-tisch gleichauf.

Angesichts des uneinheitlichen Bilds gibt der LVB für die Initiative «Stopp der Überforderung von Schüler/-innen: Eine Fremdsprache auf der Primarstufe genügt» keine Abstimmungsempfehlung ab.

Viele Unentschiedene beim Gegenvorschlag zur Initiative «JA zu Lehrplänen mit klar definierten Stoffinhalten und Themen»
Nur auf der Sekundarstufe I ist das Votum klar: 58.4% sagen Ja, nur 18.6% Nein. Sowohl auf der Primarstufe als auch auf der Sekundarstufe II ist der Anteil derjenigen, die dem Gegenvorschlag zur Initiative «JA zu Lehrplänen mit klar definierten Stoffinhalten und Themen» unentschieden gegenüberstehen, mit 31.9% resp. 40.1% sehr hoch, wobei auf der Primarstufe eine knappe Ablehnung (32.6% Ja zu 35.5% Nein), auf der Sekundarstufe II dagegen eine relativ deutliche Zustimmung (37.1% Ja zu 22.8% Nein) resultiert.

Angesichts des wiederum uneinheitlichen Bilds gibt der LVB für den Gegenvorschlag zur Initiative «JA zu Lehrplänen mit klar definierten Stoffinhalten und Themen» ebenfalls keine Abstimmungsempfehlung ab.

Die Details der Auswertung finden Sie als PDF unter diesem Link.

Dieser Text wurde am 2. Mai 2018 auch als Medienmitteilung an die Presse versandt.


« Zurück