Medienmitteilung: Rückkehr zum schulischen Präsenzunterricht ab dem 11. Mai

Medienmitteilung: Rückkehr zum schulischen Präsenzunterricht ab dem 11. Mai

Geschätzte Mitglieder

Der LVB hat heute diese Medienmitteilung zur Wiederöffnung der Schulen per 11. Mai versandt.

Mit der Bitte um Kenntnisnahme und freundlichen Grüssen

Ihre LVB-Geschäftsleitung

 

Medienmitteilung

Münchenstein, 30. April 2020

Rückkehr zum schulischen Präsenzunterricht ab dem 11. Mai

Gestern hat der Bundesrat beschlossen, dass die Primar- und Sekundarschulen ab dem 11. Mai zum regulären Präsenzunterricht zurückkehren können. Dabei stützt er sich auf Aussagen des Bundesamts für Gesundheit (BAG), die in Widerspruch zu den Resultaten international renommierter Forschungsinstitutionen und Warnungen der WHO stehen. Das sorgt für Verunsicherung bei allen Schulbeteiligten.

Gerade in dieser Krisensituation, die geprägt ist von einer ungesicherten Datenlage und hohen Risiken, hätten Bund und EDK mindestens in der Deutschschweiz für ein einheitliches Vorgehen sorgen müssen. Stattdessen entsteht nun der befürchtete föderalistische Flickenteppich, der sich der Öffentlichkeit nicht erklären lässt. In der Aargauer Gemeinde wird in eineinhalb Wochen aus Schutzüberlegungen heraus ein anderes Schulregime gelten als im Zürcher Nachbardorf. Als Folge davon werden wir überall emotionale Diskussionen über die Angemessenheit der jeweiligen Massnahmen führen müssen.

Der LVB hat die Ankündigung zur Wiederöffnung des Schulbetriebs begrüsst und tut dies im Grundsatz weiterhin. Es gibt gute Gründe dafür und die meisten Lehrpersonen freuen sich darauf, mit ihren Schülerinnen und Schülern wieder in einen weniger virtuell geprägten Kontakt zu treten.

Allerdings hat sich der LVB stets für ein vorsichtiges und damit schrittweises Wiederöffnen der Schulen ausgesprochen. Auch wenn etwa mit einem Halbklassenunterrichtsmodell nicht alle Probleme einfach gelöst wären, so würde es doch zumindest das Abstandhalten an den Schulen begünstigen und ein Signal für ein betont vorsichtiges Vorgehen darstellen. Deshalb hat LVB-Präsident Roger von Wartburg als Vertreter in der erweiterten kantonalen Taskforce Corona Schulen eine Wiederöffnung mit reduzierten Klassengrössen stets favorisiert. Leider wurde anders entschieden.

Der LVB empfiehlt der Nordwestschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz, die sich für eine einheitliche, integrale Lösung entschieden hat, die Publikation weiterer Forschungsergebnisse genau zu prüfen und gegebenenfalls nicht davor zurückzuschrecken, auf die heute publizierten Entscheide zurückzukommen.

 

 
Bildnachweis: © Fokussiert – stock.adobe.com

« Zurück